Schlagwort-Archive: Gesundheit

In der TAZ: Das Klima retten durch Fleischverzicht und Fleischsteuer? Vielleicht lieber anders.

Das Klima lässt sich nur retten, wenn wir weniger Fleisch essen, am besten nur noch halb so viel, heißt es bei der TAZ. Doch so viel Fleisch essen wir gar nicht – dafür aber viel zu viel von anderem, weit nutzloserem Zeug: Kuchen, Schokolade, Bier. Es wäre viel besser, hier auf die Hälfte zu verzichten. Mindestens, aus Gründen. Gut wäre auch nur noch halb so viel Autofahren – für das Klima. Quarkundso.de mit unschlagbaren Argumenten zur Rettung der Welt.

 

Fleischtheke und Verkäuferin

Weg von der Fleischtheke! Wir wollen doch das Klima retten. Bild: Shutterstock/racom

Damit niemand denkt, Quarkundso.de würde nur rumkritteln, wird jetzt gelobt. Dafür habe ich mir die TAZ ausgesucht.

Die ist an sich für Quarkundso.de kein lohnendes Ziel, weil aus Berlin, einem kulinarisch öden Gebiet.

Dort ansässige Redakteure und Journalisten sind als Ex-Hausbesetzer und/oder grünbewegte Kiezbewohner an Essen nur als Mittel zur Politik interessiert.

Schnödes Genießen ist nicht ihr Ding. Schreiben können die aber. Wenn sie also was zum Thema Essen machen, dann scharfe Kommentare, die sich gegen unseren exzessiven Konsum richten. Oder schöne Reportagen.

Letztere drehen sich dann um politisch korrekte Ernährungsthemen, also um Imker und Bienen, oder um neue Restaurants von Veganern, oder alte Gemüsesorten, die in den Gärten verwitterter Datschen von Hand gezogen werden.

Das qualifiziert aber nur ausnahmsweise für Quarkundso.de, da im Allgemeinen zu vorhersehbar und zu langweilig. Aber jetzt kommen sie dran, und zwar im Guten.

 

Irgendjemand muss die Welt ja retten

An dieser Stelle sollen auf keinen Fall Missverständnisse aufkommen: Quarkundso.de bekennt sich ausdrücklich zu Umweltschutz und bewusstem Essen, zu verantwortungsvollem Konsum und zu ebensolchem Umgang mit der Natur.

Die Welt muss gerettet werden und irgendjemand muss den Job ja machen. Danke, Berlin.

Aber ein bisschen Spaß beim Essen darf schon noch sein. Ehrlich. Wenn wir wegen der Klimakatastrophe bald nicht mehr Auto fahren, in Urlaub fliegen, pro Kleinfamilie ein Reihenhaus besitzen und zweimal im Jahr den Inhalt des Kleiderschranks komplett erneuern dürfen, wollen wir doch wenigstens was Gutes essen.

Logo Goldener Blogger

Die Goldenen Blogger: Nominiert als einer der vier besten Foodblogs 2015

Allerdings scheint es eher so zu sein, dass kaum jemand daran denkt, sich des Klimas wegen beim Autofahren, beim Häuslebauen oder beim Shoppen wesentlich einzuschränken: Die Deutschen bewegen unnötig viel Blech mit bulligen SUVs und Spaßmaschinen, auf Autobahnen rasen sie weiterhin wie die Irren, Millionen fliegen Kurzstrecke und wehe, im gemütlichen Reihenhaus schafft die Heizung weniger als 24 Grad Wohlfühltemperatur.

Aber am Essen wollen plötzlich alle rumschrauben.

Essen, diesen unnötigen Luxus, hat man jetzt im Visier, besonders jene Gier nach Fleisch, die das Volk beherrscht. Dass Fleischessen von vielfältigem Übel und einzudämmen sei , ist im Moment flächendeckender Konsens, und dafür macht sich auch die TAZ stark.

Ein Weg wäre die Fleischsteuer, damit Fleisch teurer wird, aber man ist bei der TAZ auch grundsätzlich für eine massive Verringerung des Fleischkonsums: Alle Deutschen sollen höchstens halb so viel Fleisch essen wie bisher.

Denn das sei nicht nur gut für das Klima, sondern auch viel gesünder, schreibt TAZ-Autor Jost Maurin in mehreren Artikeln, darunter einem Kommentar mit dem Titel „Schlechtes Klima für Fleischfresser“ vom 2.11.2016.

 

Nur ein Vorschlag schafft es in die Öffentlichkeit

Diese Diskussion um Fleischkonsum und Fleischsteuer besteht seit einiger Zeit, auch ausgelöst durch den aktuellen Klimaschutzplan 2050.

Den hat Umweltministerin Hendricks gerade vorgelegt und darin Hunderte von Maßnahmen beschrieben, um Treibhausgase einzudämmen: Industrie, Verkehr, Handel, Landwirtschaft, Energieunternehmen, Hausbesitzer, alle sollen einen Beitrag leisten und Emissionen einsparen.

Logo Wissenschaftsblog 2015

Wahl zum Wissenschaftsblog 2015: Sonderpreis der Redaktion „Wissenschaft kommuniziert“

In die öffentliche Diskussion schaffte es aber kaum ein Detailvorschlag – einer der wenigen ist der mit der Halbierung des Fleischkonsums.

Den hatte Hendricks mal in einen Entwurf geschrieben: Die Deutschen sollten von ihren durchschnittlichen 60 Kilo Fleisch pro Kopf und Jahr auf ungefähr 30 Kilo runterkommen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, DGE, empfehle das ja auch, wegen der Gesundheit, heißt es zur Begründung: So viel Fleisch, 60 Kilo im Jahr, etwa ein Kilo in der Woche, sei ungesund.

Der Vorschlag flog zwar wieder raus, weil Wirtschaftsministerium und Kanzleramt den Passus strichen. Aber er hält sich hartnäckig in der Diskussion.

Und TAZ-Autor Maurin bringt auf seiner Mission – höchstens noch halb so viel Fleisch essen – dazu den Vorschlag mit der Mehrwertsteuer aufs Tapet: Fleisch wird bisher mit sieben Prozent ermäßigt besteuert, man könnte es teurer machen und 19 Prozent draufschlagen, den normalen Mehrwertsteuersatz. Das würde den Fleischkonsum verringern.

Diese Idee stammt nicht aus dem Klimaschutzplan, sondern von Agrarexperten aus dem Umfeld des Landwirtschaftsministeriums. Aber leider, so Maurin, hört Landwirtschaftsminister Schmidt nicht einmal auf seine eigenen Leute und lehnt jede Verteuerung ab.

Dem widerborstigen Beamen hält der TAZ-Mann entgegen, dass die Landwirtschaft ganze acht Prozent Anteil vom Ausstoß von Treibhausgasen hat.

 

Ob der Minister so Unrecht hat?

Acht Prozent? Das ist wenig.

Bei diesem geringen Anteil geht es laut TAZ schon um die Wurst? Die Landwirtschaft muss massiv Emissionen einsparen und die Bevölkerung muss mindestens auf die Hälfte, am besten aber ganz auf Fleisch verzichten – bei diesem geringen Anteil der gesamten Landwirtschaft an den Treibhausgasen?

Hm. Ob da nicht der Minister ein wenig Recht hat? So klingt das wirklich nicht plausibel. Sondern eher konstruiert.

Zwar könnte man, wie es Jost Maurin auch tut, den Anteil der „Agrarbranche“ noch nach Kräften hochrechnen, aber solche Zahlenspiele geraten leicht unlauter und geben kein klares Bild ab.

Da kann man sich getrost an diese Grafik des Umweltministeriums halten: Der Treibgas-Anteil der Bauern bleibt bei unter zehn Prozent.© BUMB

Natürlich gilt: Keiner kann sich rausreden, die Klimaziele müssen erreicht werden und jeder muss beitragen. Trotzdem ist wirklich die Frage, welcher Bereich welche Einschnitte wofür hinnehmen muss und was sinnvoll ist.

Und da hat der Minister Schmidt, obwohl er von der CSU ist, nicht ganz Unrecht: Essen ist ein Grundrecht und die Landwirtschaft hat eine wirklich besondere Bedeutung – die sollten wir nicht leichtfertig an den Pranger stellen, sondern genau hinsehen. Und vielleicht anderswo mehr einsparen.

 

In derselben Redaktion: andere Meinung

Die TAZ lässt aber auch jemand anderen zu Wort kommen, das ist das Schöne. Es ist ein Kollege des Autors Maurin, ebenfalls aus dem Ressort Wirtschaft und Umwelt. Der sieht das Ganze erfrischend anders. Zwei Tage später, am 4.11., schreibt er seinen Kommentar zur Sache und nimmt den Vorschlag mit der Fleischverteuerung auseinander.

Diesen Kommentar muss man sich in Ruhe durchlesen, unten steht der Link.

Treffend argumentiert Richard Rother, dass man mit dem Klimaargument wirklich jede Steuererhöhung beim Essen begründen könnte – schließlich findet sich immer ein Lebensmittel, das noch klimafreundlicher ist, bis runter zum Leitungswasser.

Fleisch, sagt er dann richtig, ist aber zu wertvoll, ein Grundnahrungsmittel, das gerade für niedrige Einkommensgruppen und deren Kinder wichtig ist. Die würden benachteiligt, selbst wenn etwa Hartz-IV-Familien mehr Geld für die Lebenshaltung bekommen würde: Es wäre einfach der falsche Anreiz und würde keine ausgewogene Ernährung fördern.

Stattdessen könnte man, so Rother, wirklich unsinnige Steuerermäßigungen abschaffen, etwa beim Tierfutter, und überhaupt müsste man den Mehrwertsteuerdschungel mal lichten. Da ist noch viel Luft drin – Einnahmen, die man zugunsten einer tier- und klimafreundlichen Landwirtschaft verwenden könnte.

Rothe plädiert dann für Verantwortung und gute Ernährungsbildung, um vernünftige Essgewohnheiten zu entwickeln – gegen Verschwendung und riesige Fleischberge auf dem Teller.

 

Schluss mit dem Geschummel

Der Kommentar ist einfach großartig, weil er den Kern der Sache trifft und nicht so platt auf dem Generalvorwurf „Wir essen doch alle viel zu viel Fleisch – so viel Fleisch ist ungesund“ herumreitet.

Und ja, dass weniger Fleisch besser wäre und Fleisch teurer werden muss, ist trotzdem richtig – damit die Massentierhaltung endlich eingedämmt und der Tierbestand reduziert wird.

Allerdings ist die Frage, wieviel weniger das sein muss.

Und es ist die Frage, was wir damit erreichen wollen. Die Nitratbelastung, das Grundwasser, Kosten für Kläranlagen, der Gestank und das Leid der Tiere sind bei der Massentierhaltung tatsächlich große Probleme – nicht in erster Linie ihr Anteil an den emittierten Treibhausgasen.

Da sind vornehmlich andere Player gefragt, ganz vorne: Kohlekraftwerke, zum Beispiel. Auch private Haushalte. Und die lieben Autofahrer. Dazu kommen wir noch.

Auf jeden Fall muss dieses Geschummel mit dem Klimaschutz durch Fleischverzicht endlich aufhören. Und das Getrickse mit der angeblichen Gesundheit.

Beides ist Unsinn, weil Fleischverzicht nicht das Klima rettet. Weil Fleisch nicht pauschal ungesund ist. Und weil Fleischverzicht nicht pauschal gesund ist.

 

Eine Lektion in Küchenpsychologie

Warum wir unseren Fleischverzehr, wenn nicht gleich ganz aufgeben, dann mindestens halbieren müssen, leuchtet Quarkundso.de nicht ein.

10, 20 oder 30 Prozent reduzieren wären doch ein leichterer Einstieg in eine Veränderung? So viel Küchenpsychologie müsste doch inzwischen durchgesickert sein: Ernährungsgewohnheiten kann man nicht von heute auf morgen umkrempeln.

Das haben die öden Diättipps der Art „Müssen es denn Chips vor dem Fernseher sein? Knabbern Sie doch an Karotten!“ gezeigt, die keiner befolgt. Auf einer unrealistischen Maximalforderung zu bestehen führt eben nicht zum Ziel.

Funktionierende Diätkonzepte von Medizinern setzen stattdessen auf kleine Veränderungen, bei denen die persönlichen Vorlieben erhalten bleiben. Es darf dann mal ein Stück Schokolade sein, und die geliebten Kartoffelchips haben auch ihren Platz. Gespart wird anderswo.

Auch dazu gleich noch mehr.

 

So viel Fleisch essen wir gar nicht

Dass die Deutschen doppelt so viel Fleisch essen, wie es angeblich laut DGE gesund ist, ist auch so ein Gerücht.

Dabei behandeln TAZ-Autor Jost Maurin, aber auch viele andere, die Umweltministerin eingeschlossen, die DGE-Regel von maximal zwei- bis dreimal die Woche Fleisch (300 – 600 Gramm) wie den Grenzwert einer gefährlichen Chemikalie: Huhuhu, doppelt so hoch wie erlaubt – ungesund!!!

Das ist absichtlich irreführend.

Nicht nur, weil die Menge von 300 bis 600 Gramm natürlich überhaupt kein Grenzwert ist, nur eine unverbindliche Empfehlung.

Sondern auch, weil die DGE schon seit Jahren auf dem Ökotrip ist und die Nachhaltigkeit als Grund für ihre Fleischration anführt. Nicht die Gesundheit. Der Öko-Effekt hat viel mehr zu dem Richtwert von 300 bis 600 Gramm beigetragen als jedes andere Argument.

Das Gespenst vom überhöhten Fleischkonsum an die Wand zu malen, ist auch faktisch falsch, weil die Deutschen nicht reihenweise tot umfallen, obwohl sie schon seit 60 Jahren viel mehr Fleisch essen als es die DGE empfiehlt.

In dieser Zeit, seit 1950, hat sich der Fleischkonsum verdoppelt und parallel dazu ist die Lebenserwartung gestiegen: von 64 beziehungsweise 68 Jahren (Männer/Frauen) auf 78 und 83 Jahre (Männer/Frauen). Das sind in beiden Fällen über 20 Prozent – und sie steigt weiter.

Mit unseren 60 Kilo Fleisch pro Kopf und Jahr liegen wir im Vergleich unter Industriestaaten sowieso nur im Mittelfeld. Die großen Fleischesser sind andere: die USA, Brasilien, Argentinien, Kanada, Australien. Die kommen auf bis zu 120 Kilo pro Kopf und Jahr. Über zwei Kilo in der Woche.

Wenn man von viel reden will: Das ist viel.

Selbstverständlich kann man sich nicht damit aus der Affäre ziehen, dass man mit dem Finger auf andere zeigt. Aber welche Karten man in der Debatte ausspielt, sollte man sich schon gut überlegen: Sparen – ja. Aber nicht, weil es angeblich so grauenvoll viel und ungesund ist, was wir verschlingen.

Sondern weil wir die Umwelt schonen und den Tieren ein besseres Leben gönnen müssen, bevor wir sie aufessen. Auf diese Argumente kommt es an. Alles andere ist Volksverdummung und kontraproduktiv.

 

Für Klima und Gesundheit: nur noch halb so viel!

Andererseits sticht etwas bei der Formel „Höchstens die Hälfte, für Klima und Gesundheit“ ins Auge: Sie ist betörend simpel, für jeden verständlich und einfach anzuwenden.

Möglicherweise ist das der Grund, warum Klimaschützer und Umweltaktivisten so auf die Halbierung des Fleischkonsums drängen.

Wenn man darüber nachdenkt, wird die Sache immer einleuchtender. Ehrlich – das ist super: Einfach nur noch Hälfte von, sagen wir, unnützem Kram, dann sind Klima und Gesundheit ruckzuck wieder im Lot!

Quarkundso.de wird daher bei der Weltrettung selbstverständlich nicht kneifen und hat den eigenen Fleischverzehr bereits reduziert (Details auf Anfrage).

Dafür fordert Quarkundso.de aber zum Ausgleich, bei anderen – überflüssigen – Lebensmitteln und schlechten Gewohnheiten von Privatleuten diese unschlagbare Faustregel anzuwenden: „Höchstens halb so viel – für Klima und Gesundheit!“.

Hier die kreativen Vorschläge der Redaktion*:

 

Höchstens halb so viel Bier! 2015 lag der Bierkonsum bei 105 Litern pro Kopf und Jahr – das ist für jeden, vom Baby bis zum Greis, ein Bier am Tag. Was das in absolutem Saufen für die notorischen Feierabendtrinker heißt, mag man sich gar nicht ausdenken. Dabei ist Bier für die Ernährung höchst nutzlos und noch nicht einmal ein Lebensmittel. Außerdem enthält es nicht nur den giftigen Alkohol, sondern macht auch noch dick und lässt Männern Brüste wachsen. Ab sofort also nur noch die Hälfte: Höchstens jeden zweiten Tag ein Bier, lieber aber überhaupt keins. Das spart Emissionen im Hopfenanbau und wird auch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen empfohlen.

Halb so viel Schokolade! Die Deutschen essen mehr Schokolade als die Schweizer, 11,5 Kilo pro Kopf und Jahr, 31 Gramm am Tag. Das sind für jeden etwa zwei Riegel einer Schokotafel. Aber Schokolade ist teures Importzeug, der Kakao-Ernte beruht auf unfairen Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit, von klimaschädlicher Verpackung (Alufolie!) und dem Transport mal ganz abgesehen. Ab sofort also höchstens noch die Hälfte – aber am besten gar keine Schokolade mehr. Das macht Freude, gerade zur Weihnachtszeit, weil man das Klima rettet. Aber der Verzicht lohnt sich, das sagt auch der Verband Deutscher Zahnärzte.

Ganz wichtig: Nur noch halb so viel Kuchen! Der wird weit überwiegend aus Weizenmehl gebacken, und Deutschland muss Weizen importieren, darunter fast zwei Millionen Tonnen aus Tschechien. Da fallen also wieder Emissionen im Transport an, und seien wir mal ehrlich: Kuchen, Stückchen, Torten und Kekse machen doch nur dick und jagen den Blutzucker in die Höhe. Diabetes lässt grüßen. Also bitte gar nichts mehr oder maximal die Hälfte – nicht mehr jeden Tag süße Backwaren in sich reinstopfen, sondern höchstens zweimal die Woche. Das empfiehlt übrigens auch die DGE. Wegen des Übergewichts.

Entscheidend: Halb so viel Autofahren! Die Emissionen aus dem Straßenverkehr sind doppelt so hoch wie die aus der Landwirtschaft. Wir hatten das oben schon. Damit ist die Richtung klar: Nur noch jeden zweiten Tag Autofahren. Die Fahrzeuganzahl pro Familie wird halbiert: Wo es zwei Autos gibt, bleibt nur noch eine Familienkutsche übrig. Höchstens. Dafür werden Fahrräder angeschafft. Das ist auch viel gesünder und wird vom Deutschen Sportbund empfohlen.

Dass es ein Tempolimit geben muss, ist sowieso klar und stand auch schon einmal im Klimaschutzplan: 130 km/h auf der Autobahn, 30 km/h in Ortschaften. Quarkundso.de geht jetzt weiter und verlangt die Hälfte: Überall dort, wo es schon eine Geschwindigkeitsbeschränkung gab, gilt davon das halbe Tempo. Vorher 80 bedeutet jetzt also Tempo 40, vorher 30 bedeutet jetzt 15. Am besten geht man gleich zu Fuß. Auf Autobahnen gilt generell nur 100. Das ist die Hälfte von 200, wer je schneller gefahren ist, hat eh ein Rad ab. Und glaubt mir – das Tempolimit würde richtig was bringen, was Spritverbrauch und Emissionen angeht. Auch für die Gesundheit – man denke an die tödlichen Unfälle durch Raser. Diese Position vertritt auch die Deutsche Verkehrswacht.

Zuletzt, weil der Winter kommt: Halb so viel heizen! Nicht in jedem Raum, sondern nur in jedem zweiten Zimmer die Heizung aufdrehen. Wer das toppen will, reduziert überall die Raumtemperatur auf die Hälfte – 12 Grad statt 24 Grad. Dicken Pulli an, wie Thilo Sarrazin riet, dann geht das schon. In den privaten Haushalten liegt nämlich noch viel Einsparpotenzial. Übrigens empfiehlt ähnliche Temperaturen auch der Deutsche Kneipp-Bund: Gezielte Kältereize stärken das Immunsystem, und ständig überheizte Räume schaden der Haut und der Lunge.

 

Diese Vorschläge zum umfassenden Klima- und Gesundheitsschutz sind natürlich erst der Anfang. Sobald Quarkundso.de das Gesundheits- und das Ernährungsministerium übernommen hat, werden Maßnahmen nach diesem Rezept flächendeckend eingeführt.

Sie werden die Welt retten.

Und bei optimaler Klimabilanz durch das „Höchstens-die-Hälfte“-Programm ist auch wieder ein Stückchen Fleisch drin. Versprochen.

*Achtung! Teilweise ernst gemeint.

©Johanna Bayer

TAZ-Kommentar „Schechtes Klima für Fleischfresser“ vom 2.11.2016

TAZ-Kommentar „Ran an die Buletten!“ vom 4.11.2016

Spiegel-Meldung zur Besteuerung von Milch und Fleisch

Geld und so: Ja! Man kann jetzt spenden. Natürlich völlig freiwillig. 1 Euro würde schon reichen, mehr ist möglich. Einfach ins Sparschwein stecken. sparschwein_spenden

Das steht mit diesem Bild ganz oben rechts im Menü. Wer draufklickt, landet bei PayPal, braucht zum Spenden aber kein PayPal-Konto.

DIE ZEIT und der Kult um gesundes Essen: nutzwertig bis ärgerlich – aber belebend

 

Topf mit Kartoffeleintopf und Würsten.

Ist Eintopf auch gesundes Essen? Allerdings. Bild: Pixabay

Die ZEIT kommt jetzt dauernd dran, aber dafür kann ich nichts.

Sie machen halt oft was über Essen, kleine Geschichten, aber auch dicke Dossiers. Wie alle, übrigens – jeder macht jetzt dauernd was über Essen, unglaublich.

Das Thema Essen – vielmehr neudeutsch  „Food“ – ist ein medialer Mega-Trend und verkauft sich halt auch gut.

Und da man an der ZEIT letzte Woche nicht vorbeigekommen ist, weil das Dossier so groß auf dem Titel war, sind sie halt nochmal auf dem Radar von Quarkundso.de aufgetaucht.

Es ging also in diesem ZEIT-Dossier in der Nr. 6/2016 um den Kult rund um „gesundes Essen“, Titel: „Was dürfen wir noch essen?“. Die Leitfrage: Warum kreist man beim Essen hierzulande nur noch um Gesundheit?

Stimmt, das muss man sich fragen. Es ist nämlich wirklich so – den Deutschen geht es beim Essen nicht einfach nur um einen vollen Bauch und schon gar nicht um Geschmack. Nein, Essen muss gesund sein, heilen, therapieren, dazu glücklich, schlank, schlau und schön machen. Nicht wenige suchen sogar so etwas wie Erleuchtung.

Mission erfüllt: Entwarnung und Nutzwert

Das Dossier arbeitet das hübsch heraus und führt dazu zwei Protagonisten vor, deren Ernährungskonzepte unterschiedlicher nicht sein könnten, die aber dasselbe versprechen: Gesundheit, Wohlbefinden und Fitness. Attila Hildmann, der Lifestyle-Veganer steht Nico Richter, dem Paläo-Verfechter mit seiner Steinzeit-Ernährung gegenüber.

Dagegen gibt die Autorin des Hauptbeitrags, Susanne Schäfer, erwartungsgemäß Entwarnung: Weder kann man den Heilsversprechen Glauben schenken noch muss man der Panikmache bei angeblichen Gesundheitsgefahren durch Essen oder einige Inhaltsstoffe zum Opfer fallen.

Nutzwertig handelt Schäfer dann noch die üblichen Verdächtigen ab und skandiert durch, was an den hysterischen Warnungen vor Zucker, Fleisch, Milch, Salz, Fett oder Getreide dran ist.

Nämlich nichts, sagen Wissenschaftler.

Totalitäre Ansagen beim Essen

Schön und gut. Aber neu ist das nicht gerade. Man kann das jetzt wirklich in allen Qualitätsmedien nachlesen, und in der ZEIT seit drei Jahren. Susanne Schäfer hat auch schon ein Buch darüber geschrieben. Deshalb ist der Content ja da, also recycelt man das immer wieder.

Aber inzwischen gibt es ebenso viele nüchterne Klartexter und Mythen-Entzauberer wie hysterische Panikmacher. Berufsentwarner wie der große Grantler Udo Pollmer haben sogar ein Geschäftsmodell daraus gemacht.

So gesehen ist das Dossier fast ein wenig langweilig.

Aber an einigen Stellen hat man schon Spaß, wenn Frau Schäfer nämlich nicht so brav die Lehrmeinung der DGE nachbetet, sondern ganz schön scharf wird: Die Vertreter gewisser Ernährungslehren, sagt sie, schüren bewusst Ängste und machen „totalitäre Ansagen“ wie „Weizen macht dumm, Zucker macht süchtig, Wurst macht Krebs.“

Das ist gut. Das muss man sich merken – dass die Deutschen gerne totalitären Ansagen folgen, auch beim Essen. Wir kommen auf diesen Aspekt zurück.

Immer wieder dasselbe

Nach Lektüre des Hauptbeitrags fehlt trotzdem so ein bisschen das Einordnen, die Analyse, ein paar Ursachen, das, was man sich nach der Beschreibung eines so bedenklichen Ist-Zustandes – Hysterie und Gesundheitswahn – wünscht.

Denn warum ist das so? Woher kommt diese seltsame Fixierung auf „gesundes“ Essen in Deutschland? Und ist das überall so? Wenn ja, warum? Wenn nein – wo nicht, und was ist der Unterschied zum deutschen Gesundheitswahn?

Vielleicht gibt es darauf entweder keine oder ellenlange oder komplexe Antworten, klar, und vielleicht weiß man es auch gar nicht. Aber die Frage wäre doch schön gewesen.

Einen Versuch, den Hintergrund zu erhellen, starten die ZEIT-Journalisten immerhin. Leider interviewen sie dazu eine Soziologin.

Soziologen interessieren sich eigentlich eher weniger für Essen, sie haben mit Strukturen, Beziehungen, Klassen, Schichten und abstraktem Regelwerk zu tun. Essen ist für sie nichts als schnöde Materie, irgendein Konsumgut, vollkommen austauschbar.

Noch dazu ist die Befragte, Eva Barlösius von der Universität Hannover, eine von denen, die zum Thema Essen immer, immer, immer gefragt werden.

Und sie antwortet auch immer, immer, immer dasselbe.

Daher dekliniert sie auch in der ZEIT kurz den Lehrkanon runter: Essen ist Kulturphänomen, Lifestyle, wir könnten auch was ganz anderes essen, Katzen und Ratten zum Beispiel; Menschen verleihen sich über die Wahl ihrer Nahrung Identität und benutzen Essen als Mittel, um sich von anderen abzugrenzen, als Religionsersatz, als Zeichen für ethische Einstellungen, gute Kindererziehung oder Umweltbewusstsein.

Alles geschenkt.

Gepflegte Langeweile macht sich breit, schon wieder.

Warum schlürfen Menschen rohe Austern?

Aber halt.

Wenn man das Interview so sacken lässt, regt sich auch ein klein wenig belebender Ärger. Das liegt an der Sache mit der Abgrenzung und dem Verleihen von Identität. Essen, finden Soziologen wie Frau Barlösius nämlich, sei ein „Distinktionsmerkmal“.

Essen als „Distinktionsmerkmal“ – was soll das heißen?

Menschen grenzen sich gerne von anderen ab, antworten auf diese Frage die Soziologen und rümpfen subtil die Nase – Abgrenzen durch Essen ist nämlich böse, weil es in ihren Augen etwas mit Macht und herrschender Klasse zu tun hat.

Sie beschreiben dann gerne, wie separatistische Zeitgenossen alles Mögliche zum Zwecke der „Distinktion“ hernehmen – Mode, Musik, Möbel und Häuser, Autos, Urlaubsorte, Kameras, Vereinszugehörigkeiten, Ehegatten und Berufe. Und besonders Essen und Trinken.

Wobei die Abgrenzung immer von oben nach unten verläuft: Ich bin besser als Du, weil ich den besseren Geschmack habe.

Kleiner Goldener Blogger - Logo

Nominiert als einer der vier besten Foodblogs 2015 bei den Goldenen Bloggern

Sich über Essen abzugrenzen, scheint den Soziologen dabei ganz besonders anrüchig. Eva Barlösius:

„Ernährung ist immer mit einer Wertung verbunden.“

Ja, Herrgott. Wenn man bösartig wäre, könnte man sagen: Es wimmelt doch von Leuten, die dünkelhaft einen guten Geschmack simulieren und dazu alle Mögliche heranziehen: Street Fashion, experimentelle Videoinstallationen, abstrakte Kunst oder Designer-Möbel, bei der Musik gerne Indie, Modern Jazz und Neue Musik.

Warum sollte, wenn man sich abgrenzen will, Essen da mit besonderer Wertung belegt sein? Abgrenzen kann man sich schließlich mit allem, was gut, teuer oder speziell ist.

Und: Warum dürfen die Leute nicht einfach mögen, was sie essen, hören oder anziehen? Warum unterstellt man ihnen beim Essen böse Absichten, wenn sie wahlweise eine Fettbemme – proletarische Sachsen – oder schottische Austern – reiche Münchner – goutieren?

Ich gehe nicht davon aus, dass der Sachse mir mit seiner Fettbemme etwas zeigen will. Ich hoffe sowieso, dass er den Mund hält beim Essen, aus verschiedenen Gründen. Aber die mögen halt einfach Schmalzstullen, so ist der Sachse.

Ich bin auch ganz sicher, dass dem reichen Münchner auf dem Viktualienmarkt die Auster wirklich schmeckt. Und hoffentlich hält der ebenfalls die Klappe und schlürft nicht so laut.

Denn wer würde, nur um es anderen zu zeigen, eine lebende, noch zuckende Muschel mit Zitronensaft runterwürgen und anschließend sauren Wein hinterher kippen?

Für mich ist klar, dass diesen Menschen ihr Essen wirklich schmeckt. Was Schlimmes ahnen lässt, wenn man sich jetzt ansieht, warum Leute irgendwelche Frei-von-Produkte zu sich nehmen. Oder aus Ersatzpulvern angerührte Imitate, wie die Veganer.

Platt mit Hilfestellung

Wichtiger ist: Mit „Distinktion“ kann man im Feld der Ernährung nicht viel erklären – keine verschiedenen Esskulturen, Länderküchen und Traditionen, keine Entwicklungen, nicht das Nord-Süd- und das Ost-West-Gefälle, keine Unterschiede zwischen Küchenstilen und Würztraditionen, nicht die Erosion der Tischsitten, den Eklektizismus, den Wahn des Verzichts, das Kreisen um den Darm und den Fusion-Hype mit karibischen oder kalifornischen Fantasiegerichten.

Noch nicht einmal diese Fixierung auf „Gesundheit“ beim Essen. Oder ist die Gesundheit das Distinktionsmerkmal? Vielleicht ist es so. Oder ich habe etwas falsch verstanden. Aber warum das beim Essen immer wieder aufkommt, dieses Disktinktionsdings, leuchtet mir nicht ein. Für meine Begriffe sagt das nichts und ist nur eine Worthülse, denn es erklärt nichts.

Frau Barlösius hat allerdings keine Hemmungen, sich weiterer Plattitüden zu bedienen. Dabei sind ihr die Journalisten eine große Stütze.

DIE ZEIT: „Warum ist Essen so stark mit Bedeutung aufgeladen?“

Barlösius: „Weil es in der Geschichte des Menschen lange Zeit existenziell war.“

Brüller!

Als ob wir nicht verhungern würden, ohne Essen. Als ob die Nahrungssuche nicht zu den basalen Trieben aller Lebewesen gehören würde.

Und als ob Essen heute nicht mehr existenziell wäre.

Könnte es eine so naive, platte Frage und eine so geistlose Antwort geben, wenn es um andere elementare Dinge geht? Sagen wir mal, um Sex, oder um Geld? Nicht vorstellbar. Und das, obwohl wir ein Leben lang ohne Sex und Geld auskommen könnten, wenn es nur genug zu essen gibt. Mönche und Nonnen haben es jahrhundertelang vorgemacht.

Ehrenrettung des Eintopfs

Man will Frau Barlösius daher an dieser Stelle energisch widersprechen, aus biologischen, psychologischen, anthropologischen und kulturhistorischen Gründen.

Aber vielleicht hat sie sich einfach nur verquasselt und weiß es eigentlich besser. Dafür spricht theoretisch einiges, darunter ihre Publikationsliste. Nur schlägt sie dann noch einmal zu und vergreift sich bei der Symboldeutung des Eintopfs.

DIE ZEIT: Wenn Speisen eine Bedeutung haben, wofür steht dann Eintopf?

Barlösius: Historisch ist er verbunden mit einem grundlegenden Nahrungsmittel in Zeiten der Not und des Krieges.

Da hat die Soziologin, wenn überhaupt, nur wenig Recht – fast gar nicht.

Denn Eintopf ist keineswegs nur mit Krieg und Notzeiten verbunden. Vielmehr ist er buchstäblich seit Jahrtausenden das Symbolbild der rustikalen und nahrhaften (!) Küche.

Wenn es schnell gehen soll, wenn die Hausfrau wenig Arbeit haben will – Eintopf reicht. Wenn man nicht weiß, was man sonst machen soll – Eintopf geht immer. Wenn man nicht kochen kann – Eintopf gelingt garantiert. Wenn man im Campingurlaub nur eine Flamme hat – für Eintopf reicht das. Wenn man gerade wenig im Haus hat und das Optimum aus den Zutaten rausholen will – Eintopf ist ideal. Wenn man viele hungrige Mäuler satt machen muss – Eintopf.

Eintopf ist Alltag. Braten ist Festtag.

Das hat eigentlich nichts mit Not und Krieg zu tut. Auch nicht in der deutschen Geschichte. Im ersten Weltkrieg hat man da den Kitt aus den Fensterrahmen gekratzt und Schuhsohlen gekocht, mit Sägemehl gestrecktes Brot und Wassersuppe mit Steckrüben gegessen.

Das ist Not. Nicht der Eintopf.

Vom zweiten Weltkrieg und den Nazis wollen wir mal lieber gar nicht erst reden. Die führten schon 1933, lange vor dem Krieg, ihren monatlichen Eintopfsonntag ein, weil sie damit die Volksgemeinschaft stärken wollten. Der Eintopf sollte verbinden. Kein Witz.

Gehungert haben die Deutschen unter den Nazis nämlich nicht, dank Zwangsarbeitern und Plünderungsraubzügen in ganz Europa.

Diese nette kleine Lüge aus der Generation der Großmütter – „Es gab ja nichts!“ – überlebt hartnäckig. Aber sie stammt entweder noch aus dem ersten Weltkrieg, von Uroma, oder aus den kurzen 24 Monaten nach dem zweiten Weltkrieg.

Da war es etwas eng. Vorher und nachher nicht.

Ein internationaler Klassiker

Stattdessen kann man den Eintopf auch anders sehen als die Soziologin Barlösius. Schließlich hat er einen stabilen Ruf als Soulfood: Ein kräftiger Eintopf, von Mama oder Oma gekocht, wenn man aus der Kälte oder Fremde heimkehrt, ist geradezu das Sinnbild von Liebe und Fürsorge.

Nicht umsonst sind solche Visionen die Folie für einschlägige Nahrungsattrappen mit Namen wie „Heiße Tasse“.

Noch dazu ist der Eintopf ein internationaler Klassiker. Eintopf ist überall.

Oft stellt er sogar das Nationalgericht – es gibt keine Küche ohne Eintopf: Gulasch, Chili con Carne, die nordafrikanische Tajine, der französische Pot auf Feu, der polnische Bigos, in Japan gibt es Nabemono in vielen regionalen Varianten, im Tontopf gekocht, in Zentralasien das Pilaw, in Russland den Borschtsch, unzählige Varianten in Spanien, Italien, wo man nur hinschaut.

Und kein Volk der Welt würde diese Leibspeisen als Notessen oder Kriegskost bezeichnen.

Nur die Deutschen, glaubt man Frau Barlösius. Wahrscheinlich, weil sie so schwere Zeiten hinter sich haben, anders als die anderen.

„Was wir alles durchgemacht haben – wir hatten ja nichts!“

Dieser Gedanke als Hintergrund der gewagten These drängt sich dermaßen auf, dass man ihn ganz ausspinnen möchte, nur mal so zum Spaß. Dann wird auch die Tragweite des Arguments klar:

„Gut, diese anderen Völker, herrje, die haben ja nie wirkliche Not erlebt! Was wir Deutschen damals alles durchgemacht haben! Die anderen haben gut reden, mit ihrem Luxusküchen, da kann man leicht den Eintopf schätzen.

Wir dagegen, wir haben gehungert und mussten ein zerstörtes Land wieder aufbauen! Mit unseren eigenen Händen! Wir hatten ja nichts!“

Ach, sie klingt noch in den Ohren, die kleine Flunkerei von damals, als Oma im Osten alles verloren hat (selbstverständlich völlig unschuldig).

Vom 12,4-Milliarden-Dollar-Programm zum Wiederaufbau hat man ihr zwar beim Häuschenbauen geholfen. Und mit einigen der 100 Millionen Fresspakete, gepackt von Nachfahren deutscher Auswanderer in den USA, ist sie ganz gut rumgekommen. In den Paketen war übrigens Schokolade drin, Eipulver, Corned Beef und Kaffee. Kein Eintopf.

Aber ich glaube, das ist es, was in diesem scheinbar historischen Erklärungsversuch steckt: Die Deutschen haben bitter gelitten, bitterer als andere. Daher können sie heute keinen Eintopf mehr sehen.

Und deshalb müssen jetzt Sushi, Chia-Samen und Quinoa her, oder wenigstens eine respektable Unverträglichkeit.

Irgend sowas muss es sein.

©Johanna Bayer

Das Interview mit Prof. Eva Barlösius aus der ZEIT Nr. 6/2016 ist online

Geld und so: Ja! Man kann jetzt spenden. Natürlich völlig freiwillig. 1 Euro würde schon reichen, mehr ist möglich – einfach ins Sparschwein stecken.

Das steht mit diesem Bild ganz oben rechts im Menü. Wer draufklickt, landet bei PayPal, braucht zum Spenden aber kein PayPal-Konto.