Bas Kast und sein „Ernährungskompass“: Ist Fastfood Schuld am Herzanfall?

Eine gute Story muss sein, sonst verkauft sich ein Buch nicht. Und so beginnt „Der Ernährungskompass“ von Bas Kast mit einem Herzanfall des Autors. Angeblich durch unbekümmertes Essen von Chips, Schokolade und Junk-Food. Sein Herz will Kast danach mit gesunder Ernährung geheilt haben – kann das sein? Ein Fall für Quarkundso.de.

 

Gemüse: Grüner Spargel, Tomaten, Avocado (aufgeschnitten), Knoblauch

Herzgesunde Ernährung: viel Gemüse ist auf jeden Fall gut.

Also, nächstes Mal geht es garantiert mit der Serie zu den echten Dickmachern weiter, versprochen.

Aber Aktuelles hat Vorrang.

Das ist schon immer so gewesen, in der Branche: Das Metier ist gierig nach Neuem.

Und unerbittlich auf der Suche nach Sensationsgeschichten, die erzählt und Geheimnissen, die aufgedeckt werden müssen.

Daher gehen wir kurz auf ein Buch ein, das im März 2018 erschienen ist und sich gerade zum Bestseller entwickelt: „Der Ernährungskompass“ von Bas Kast, Untertitel: „Das Fazit aller wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung.“

Vorab: Wir haben es nicht gelesen, so weit kommt es noch. Für sowas haben wir keine Zeit.

Zum Glück hat der Autor, ein Wissenschaftsjournalist, in Stern, Focus, Zeit sowie Fernseh- und Radiosendungen seine Motivation, seine wichtigsten Aussagen und ultimative Ernährungstipps niedergelegt.

Und das erste Kapitel haben wir mal schnell durchgeblättert, das muss reichen.

 

Überflüssig und anmaßend oder bestes Buch zum Thema?

Das ganze Werk wäre sicherlich auch lohnenswert, aber dazu ist schon alles gesagt: Bei Amazon schwören begeisterte Käufer, dass sie noch nie ein besseres Buch über Ernährung gelesen haben, dass es wunderbar geschrieben ist, Aussagen und Ratschläge großartig sind und dass sie jetzt sofort ihr Leben ändern.

Kritiker nehmen den Autor dagegen ziemlich auseinander. Sie bezeichnen das Buch als enttäuschend, oberflächlich, irreführend, widersprüchlich, das Geld nicht wert oder rundheraus als anmaßend. Es gebe nichts anderes her als die 10 Regeln der DGE und biete keine einzige neue Erkenntnis.

Die Fans sind allerdings in der Überzahl, was für den Autor spricht. Schreiben kann er, und Erfahrung hat er auch: Seit 2003 hat Kast alle drei Jahre ein Buch auf den Markt gebracht, immer zu populären Themen wie Gehirn, Liebe, Kreativität. Jetzt war Ernährung dran.

Wenn dabei nur Ratschläge zu mehr Olivenöl, Gemüse und Fisch herausgekommen sind, kann das jedenfalls kaum schaden. Deshalb sagen wir dazu weiter nichts und betrachten das Grobe als erledigt. Stattdessen kümmern wir uns um die Feinheiten – um den Dreh- und Angelpunkt der Sache: die wahre Geschichte.

 

Nur eine Ursache kommt in Frage: die Ernährung

Mann in blauem T-Shirt greift sich ans Herz

Herzattacke: Schmerzen hinter dem Brustbein, Übelkeit, Schweißausbruch, und das bis zu 15 Minuten lang.

Es geht uns um einen Aspekt, der bei Bestsellern im Bereich Ernährung regelmäßig auftaucht: um die Motivation des Autors.

Kast, Jahrgang 1973, sagt dazu, dass er erst vor wenigen Jahren angefangen hat, sich für Ernährung zu interessieren.

Zuvor war er ein bedenkenloser Esser, der sich gerne mal Chips zum Abendbrot und Schokolade zum Frühstück gönnte. Gerade war er 40 und Vater geworden, als der Wendepunkt seines Leben eintrat – eine Herzattacke, ausgerechnet  beim Sport:

„Ich joggte los wie üblich, als das für mich total Unerwartete geschah. Damals hielt ich mich nämlich für fit wie ein Turnschuh. Nach kaum einem Kilometer brach ich zusammen. Ein Gefühl, als würde ich mit voller Wucht gegen eine Mauer rennen. Als packte eine stählerne Hand mein Herz und presste es fest und ruckartig zusammen. Dieser Moment war beängstigend. Und schmerzhaft.

Der Schmerz aber war bei Weitem nicht das Schlimmste. Schlimmer war diese vollkommene Machtlosigkeit. Du stehst da, hustend, atmend, und hoffst, dass es vorbeigeht: dass du diesmal noch verschont bleibst und davonkommst. Da war ich gerade 40 Jahre alt, soeben Vater geworden – und schon ein körperliches Wrack.“

(Quelle: Artikel von Bas Kast in der ZEIT)

Nach dem Schrecken zieht Kast messerscharf einen einzigen Schluss: Seine Ernährung war schuld.

 

Keine Herzprobleme mehr nach Diät

Dabei war er zuvor niemals wirklich übergewichtig, fühlte sich topfit und ist immer „sehr gerne joggen“ gegangen, hat also regelmäßig Sport getrieben. Lediglich einen kleinen, aber „hartnäckigen Schwimmring aus Speck“ um den Bauch hatte er angesammelt, doch hat er weder geraucht noch viel Alkohol getrunken.

Durch den Herzanfall sah er sich jedoch mit einer „existenziellen Frage konfrontiert“:

„Hatte ich mit meiner Junkfood-Diät meine Gesundheit ruiniert? Was würde geschehen, falls ich so weitermachen würde? … Das Ziel war klar: Ich wollte mich selbst heilen. Wieder fit werden. Dem unausweichlichen Altern die Stirn bieten. Für meine Herzprobleme lag in meinem Fall keine andere Erklärung näher als eine seit Jahren unüberlegte Ernährung.“

Kast stellt seine Ernährung um – weniger Fleisch und Zucker, mehr Fisch, Gemüse, Vollkorn, Hülsenfrüchte, kein Fertigfutter. Und er arbeitet sich durch Tausende von Studien zur Ernährung, „20 bis 30 am Tag“. Zwecks Selbstheilung.

Nach drei Jahren, sagt er, hatte er die gesamte Forschungslage durchdrungen und das Buch geschrieben. Die Herzanfälle seien inzwischen vollständig verschwunden, und der kleine Speckgürtel am Bauch ist auch weg.

So weit die Story.

 

Erlöst durch Essen

Nun kann kein Mensch innerhalb von drei Jahren alle Ernährungsstudien analysieren und die komplette Forschungslage durchdringen, oder, wie der SWR über Bas Kast schreibt, “auswerten“. Gestandene Professoren brauchen dafür 15 bis 20 Jahre und verstehen die komplizierte Statistik und Methodik trotzdem nur teilweise.

Doch darum geht es hier nicht. Ein populäres Sachbuch ist ja keine Wissenschaft. Es geht um diese Story, die Wende durch den Herzanfall.

Wir kennen sie als funktionierendes Geschäftsmodell: Menschen, denen Essen früher total egal war, die Junk-Food in sich reingestopft haben, vielleicht sogar essgestört waren und null Wert auf Qualität legten, wenden sich urplötzlich der „richtigen Ernährung“ zu.

Der Grund: ernsthafte Gesundheitsprobleme.

Dann geht alles ganz schnell: Ernährung umgestellt, jetzt gesund, schön, fit – und ab sofort Botschafter des guten Geschmacks und der eigenen Lehre. So war es bei Schauspielerin Gwyneth Paltrow oder Supermarkt-Erbin Ella Woodward („Deliciously Ella“). Manche werden Kochbuchautor und Fitness-Coach wie der Veganer Attila Hildmann, laut SZ sogar gleich ein „Ernährungsexperte“.

Wir hatten das Thema schon 2015 am Wickel, in einem Beitrag über die VOX-Kochshow „Das perfekte Promidinner“.

 

Ein bekanntes Strickmuster

Logo Wissenschaftsblog 2015

Wissenschaftsblog 2015: Sonderpreis der Redaktion „Wissenschaft kommuniziert“

Die meisten Gesundheitsaussagen, die solche Protagonisten vergeben, sind nichts Besonderes, oft sogar völliger Quark.

Aber die Erlösungsgeschichten ziehen. Sie holen die Menschen in dem ab, was sie selbst erleiden, hoffen oder fürchten – Krankheiten, Herzinfarkt, o je, und Chips esse ich auch!

So fühlen sie mit und lassen sich von Geschichte und Botschaften überzeugen. Die Erlösungsgeschichte ist daher ein beliebtes Erzählmuster, modern als „Storytelling“ bezeichnet.

Bas Kast, ausgebildeter Journalist, weiß das natürlich. Daher erwähnt er in einem Fernsehinterview mit dem SWR den dramaturgischen Fachbegriff „Fallhöhe“: vorher ganz oben, dann mit Karacho ganz nach unten (die Herzattacke), dann, nach Prüfungen, Lektionen und ernsthaftem Ringen, wieder rauf in ungeahnte Höhen.

Dabei ist die große Frage, ob alleine das Essen die Verwandlung bewirkt hat.

Die meisten Promis und Food-Protagonisten ändern nämlich außer dem Essen ziemlich viel: Sie treiben Sport, nehmen ab, kündigen ihren Job, lassen sich scheiden oder operieren, ziehen um, machen eine Psychotherapie, nehmen Medikamente oder setzen sie ab.

 

Wie war es wirklich?

Der Bericht vom Herzanfall und die Folgerungen, die Bas Kast daraus gezogen hat, werfen entsprechende Fragen auf: Ist es plausibel, dass der Autor sein Herz mit Junk Food ruiniert hat? Dass nur das Essen am Herzanfall schuld ist?

Sollten Menschen nach einer beängstigenden Herzattacke einfach auf eigene Faust an der Ernährung rumschrauben, um sich selbst zu heilen? Geht das überhaupt – kann man Herzprobleme durch Ernährung beseitigen?

Das ist natürlich ein gefundenes Fressen für das Investigativ-Ressort von Quarkundso.de. Die wittern eine Geschichte hinter der Geschichte. Des Pudels Kern. The Beef. Dann verbeißt sich dieses Geschwader in die Sache, bis Blut fließt.

Die Truppe reitet auch jetzt der Teufel, bei Bas Kast: Wie sollen Chips und Schokolade das Herz ruinieren? Bei einem sonst gesunden, relativ jungen, relativ fitten Mann, nicht dick, kein Raucher? Was steckt hinter dem Herzanfall?

Zahlen, Studien, physiologische Mechanismen und alles, was man über die Folgen von Chips und Schokolade in Kombination mit Normalgewicht und regelmäßigem Sport weiß, sagen nämlich, dass so ein Herzanfall zwar bei einem sonst gesunden jungen Mann auftreten kann.

Aber er kommt nicht einfach vom Essen.

 

Herzstillstand beim Sport: Es trifft Hunderte jedes Jahr

Reihe Männer beim Dauerlauf, in Sportkleidung und mit Startnummern

Herzanfall beim Sport ist häufiger bei Männern.

Die Investigativ-Abteilung hat dazu ein internes Dossier angelegt und der Chefredaktion triumphierend auf den Tisch geknallt.

Darin stehen brisante und geheime Fakten zum Herzanfall beim Sport: Tatsächlich treffen Herzattacken und der plötzliche Herztod jedes Jahr Hunderte von Männern – scheinbar gesunde, auch junge und oft gut trainierte Sportler.

Die Betroffenen hatten vorher nie nennenswerte Probleme, zumindest kam es ihnen so vor.

Dann aber fallen sie plötzlich um: beim Straßenrennen wie der belgische Radfahrer Michael Goolaerts, 23 Jahre alt. Im Olympia-Trainingslager unter der Dusche, wie der norwegische Schwimmer Dale Oen, 26.  Auf dem Spielfeld wie der Fußballer Miklós Fehér, 25 Jahre, der vor laufender Kamera am Herzstillstand starb.

Die Ursache sind unerkannte Herzkrankheiten, darunter Herzrhythmusstörungen, Kammerflimmern, Entzündungen des Herzmuskels, Veränderungen der Arterien, angeborene Herzfehler oder ein erblich stark erhöhter Cholesterinspiegel.

Dazu kommt ein typischer Auslöser: hohe oder ungewohnte Belastung, zum Beispiel Trainingsanfang im Frühjahr, Stress oder ein großer Wettkampf. Das gilt auch für Freizeitsportler. Die Sportarten, bei denen es die meisten Amateure trifft, sind übrigens Joggen und Fußball.

Das Thema ist in der Medizin so wichtig, dass es dazu sogar ein Stichwort bei Wikipedia gibt. Dort steht unter „Plötzlicher Herztod“:

Wie auch allgemein beim plötzlichen Herztod müssen drei Komponenten aus struktureller Herzerkrankung, Arrhythmie-Mechanismus und vorübergehendem Auslöser zusammenkommen.

Und weil man sich darum Sorgen macht, speziell bei Sportlern, führen Mediziner an der Universität Saarbrücken ein Herz-Register eigens für den plötzlichen Herztod, unter dem englischen Namen „Sudden Cardiac Death“. Dort liest man:

Ungewohnt hohe Belastungsintensitäten erhöhen das relative Risiko eines plötzlichen Herztodes vor allem bei Freizeitsportlern mit schlechtem Trainingszustand bzw. Wiedereinsteigern um ein Vielfaches. (…) Die Häufigkeit plötzlicher Herztodesfälle bei jungen Sportlern wird mit 0,5 bis 3 pro 100.000 und Jahr angegeben und steigt ab dem 35. bis 40. Lebensjahr an. Das Risiko eines plötzlichen Herztodes ist abhängig vom Geschlecht (in 90% sind Männer betroffen), vom Alter (am häufigsten bei 40- bis 50-Jährigen) und von der Belastungsintensität (höheres Risiko bei höherer Belastungsintensität).

 

Typisch: Herzstolpern ignoriert

In vielen Fällen gibt es frühe Anzeichen wie gelegentliches Herzstolpern, also Herzrhythmusstörungen. Aber die Betroffenen nehmen sie nicht ernst und das Problem bleibt unerkannt.

Was auch immer es bei Bas Kast war, außer den Chips zum Abendessen – Herzstolpern hatte er vorher, und ignoriert hat er es auch.

Das offenbart er in dem SWR1-Radio-Interview. Weiter geht er darauf nicht ein, sonst funktioniert die Story im Buch nicht, und um das Buch dreht sich die Sendung.

Ärzte wiederum haben Schweigepflicht – sicher war Bas Kast nach dem beängstigenden Herzanfall beim Arzt? Nein, sagt er im Radio-Interview. Nach dem Ereignis, das er als „angina pectoris“ einordnet – Vorbote des Herzinfarkts – will er nichts unternommen haben, zumindest „erstmal“.

Wenn die Geschichte mit der Herzattacke wahr sein sollte, ist das extrem unwahrscheinlich.

In seinem Buch berichtet Kast sogar von nächtlichen Herzkrämpfen, die ihn in Panik aufwachen ließen. Da geht jeder normale Mensch zum Arzt, erst recht ein Wissenschaftsjournalist, der noch dazu studierter Biologe und Familienvater ist.

Man muss da auch hin, zum Arzt. Alles andere ist lebensgefährlich.

In einem Fernsehinterview mit dem SWR-Magazin Odysso lässt Kast dann auch durchblicken, dass er einen Mediziner konsultiert hat. Es geht dort gerade um seine Recherchen zum Thema Bypass, er war davon „im Innersten betroffen“, sagt er. Es gab wohl doch eine Diagnose.

Dass er die nicht öffentlich breit tritt, kann man ihm natürlich nicht übelnehmen.

 

Koronare Herzkrankheit ab 35

Aber was könnte bei einer – möglichen – Untersuchung herausgekommen sein? Neben angeborenen, unbekannten Herzfehlern oder Anomalien zum Beispiel eine koronare Herzkrankheit, KHK, mit verengten Herzkranzgefäßen, eine satte Atherosklerose. Da droht der Bypass, von dem Kast in der Sendung Odysso spricht.

Die Diagnose ist gar nicht so selten bei Männern über 35, wenn sie ein paar Risikofaktoren haben, zum Beispiel eine erbliche Belastung und einen genetisch erhöhten Cholesterinwert, oder eine unerkannte Fettleber. Die KHK ist auch der häufigste Grund für den plötzlichen Herzstillstand beim Sport in dieser Altersgruppe.

Spannend wäre es zu erfahren, was der Arzt dazu gesagt hat. Wohl kaum: „Oh, das liegt daran, dass Sie abends Chips und morgens Schokolade gegessen haben – jeder weiß doch, dass man davon einen Herzinfarkt bekommt!“

Eher war es so etwas in der Richtung, dass die KHK wohl schon länger bestanden hat, wenn es zu so gravierenden Anfällen kommt, sogar nachts im Schlaf, und dass der Patient wohl genetisch ein paar Risikofaktoren hat.

Und dass man bei Herzrhythmusstörungen, koronarer Herzkrankheit und anderen Herzproblemen beim Sport aufpassen und nach der Winterpause sehr langsam und vorsichtig mit dem Joggen anfangen sollte.

Zufällig war es auch „ein Frühlingsabend“, als das Herz von Bas Kast streikte.

 

Herzgesunde Ernährung kann helfen – aber nicht heilen

Mit Essen lässt sich das Grundproblem aber nicht ohne Weiteres beseitigen – eine Herzkrankheit, der erblich erhöhte Cholesterinspiegel, eine angeborene Anomalie, eine schwere Verkalkung. Manchmal steht eine Operation an, in der Regel gibt es Medikamente: Beta-Blocker, Blutverdünner, Blutdrucksenker, Fettsenker wie Statine.

Logo Goldener Blogger

Die Goldenen Blogger: Nominiert als einer der vier besten Foodblogs 2015

Mit Ernährung kann man nur das Risiko für weitere Herzanfälle und den tödlichen Infarkt verringern. Man kann zum Beispiel erreichen, dass – sicherheitshalber – wenigstens der Blutfettspiegel leicht sinkt.

Herzpatienten sollten sich dazu „herzgesund“ ernähren, nachlesen kann man das bei Ärzteverbänden oder der Herzstiftung. Aber auch dabei ist klar, dass der Cholesterinspiegel durch eine Ernährungsumstellung nur um ein paar Prozent sinken kann. Der Rest ist hausgemacht, eine Gen- und Stoffwechselfrage.

Heilen kann man das Herz mit Ernährung also nicht einfach so. Das sollte man daher auch nicht suggerieren.

Wenn überhaupt, lässt sich eine Verkalkung der Herzkrankgefäße nur in einem sehr frühen Stadium beeinflussen.

 

Fragwürdiges aus Esoteriker-Kreisen

Kast aber erklärt im ersten Teil seines Buches, dass sich schwere Herzprobleme durch Ernährung geradezu in Luft auflösen – sich nicht nur lindern, sondern sogar „rückgängig machen“ lassen.

Als Beleg dafür zitiert er ausgerechnet einen gewissen Dr. Esselstyn, und setzt Befunde aus dessen Arbeiten ins Bild: Durch vegane Diät soll eine massive Verkalkung in einer Arterie verschwunden sein.

Dr. Caldwell Esselstyn, oft zitiert in homöopathischen, veganen und naturheilkundlichen Kreisen, ist leider nicht die beste Quelle. Denn ebenso oft wie bei den Esoterikern taucht Esselstyn bei Skeptikern, Kritikern und Journalisten als Beispiel für „Junk-Science“ auf – Schrott-Wissenschaft. Gefälschtes, getrickstes Zeug, unsaubere Designs von Studien, deren Ergebnis von vornherein feststand.

Wir gehen mal davon aus, dass Bas Kast, renommierter Wissenschaftsautor, das später in seinem Buch noch einordnet. Hoffen wir. Vorne hat er keine Hemmungen und verspricht Wunder – diese beiden Seiten aus dem ersten Teil des „Ernährungskompass“ hat das Investigativ-Ressort mit versteckter Kamera in einem Buchladen aufgenommen. Wir lassen das mal so stehen.

Buchseiten

Buchseiten aus dem  Ernährungskompass, Einführung: Selbst schwere, lebensbedrohliche Herzkrankheiten können durch Ernährung rückgängig gemacht werden, auch im Fall eines Patienten mit drei Bypässen.

Buchseiten

Bilder aus den Arbeiten von Caldwell Esselstyn als Beleg. Die Anmerkungen Nr. 9, vorige Seite unten, und Nr. 10, diese Seite oben, verweisen auf Esselstyn.

 

Herzinfarkt: Größter Killer ist Rauchen

Die  seriöse Forschung gibt jedenfalls bislang nicht her, dass spezielle Ernährungsformen das Problem der koronaren Herzkrankheit zum Verschwinden gebracht und die Kardiologie revolutioniert haben.

Es ist vielmehr so: Warum sich bei einer Atherosklerose die Wände der Adern krankhaft verändern, wissen Mediziner nicht genau. Entzündungen spielen eine Rolle, bestimmte Immunfaktoren.

Klar ist nur, dass die Verkalkung gar nicht innen beginnt, dort, wo die Gefäßwand Kontakt mit dem Blut hat und wo sich etwas ablagern könnte. Sondern tief in den Wänden der Adern, möglicherweise sogar an ihrer Außenseite.

Ernährung oder einzelne Lebensmittel sind dafür nicht die stärksten Risikofaktoren – der größte Gefäßkiller ist Rauchen. Es folgen Bewegungsmangel und Übergewicht. Letzteres bringt einen ganzen Strauß von weiteren Risikofaktoren mit: Bluthochdruck, Diabetes, hohen Blutzucker, erhöhte Blutfettwerte, Entzündungen.

Nun gibt es Leute, die werden von Chips dick, andere von Süßigkeiten, Säften und Limos, Kuchen, Bier oder Schweinshaxen. Soll heißen: Das Übergewicht an sich ist gefährlich für das Herz. Nicht, wodurch man es sich angefressen hat.

Bas Kast aber war weder übergewichtig noch Raucher oder ein Faulenzer, der keinen Sport trieb.

 

So herum wird ein Schuh draus

Plausibler ist die Story mit dem Herzanfall daher so: Herzproblem ist da und unerkannt, Anzeichen werden ignoriert. Dann joggt Kast nach dem Winter in schlechtem Trainingszustand – Herzattacke. Fortan will er Schlimmeres verhindern, wie einen Infarkt oder eine Bypass-Operation. Dazwischen war er beim Arzt.

Dessen Ratschläge befolgt er, und selbst will er auch etwas tun. Ob er Medikamente einnimmt oder nicht (die meisten nehmen sie), auf jeden Fall erscheint ihm Essen als die Stellschraube, an der er als Patient am ehesten drehen kann.

Deshalb stürzt er sich in die Recherche und schreibt sie gleich als Buch auf. Sein Verlag jubelt, weil die Story so emotional und authentisch wird. 

Die gute Nachricht dabei ist: Mit ein paar Chips und etwas Schokolade kann ein gesunder, normalgewichtiger Nicht-Raucher sein Herz nicht einfach ruinieren.

Trotzdem sollte man sich vernünftig ernähren, wegen des Herzens, aber auch sonst. Daher ist gegen einen Ernährungskompass, der die 10 Regeln der DGE und der herzgesunden Ernährung wiedergibt, nichts zu sagen.

Aber Leute, die beim Joggen oder gar im Schlaf Herzkrämpfe kriegen, sollten lieber schnell zum Arzt.

©Johanna Bayer

Artikel von Bas Kast über sein eigenes Buch in DIE ZEIT

Radio-Interview mit Bas Kast im SWR

Bericht des Wissenschaftsmagazins Odysso im SWR über Bas Kast und sein Buch

2 Gedanken zu „Bas Kast und sein „Ernährungskompass“: Ist Fastfood Schuld am Herzanfall?

  1. Michael Pagelsdorf

    Meine subjektive Meinung zu dem Buch:

    Es ist ein Sammelsurium von anderen Ernährunsbüchern aus den unterschiedlichsten Richtungen (Paläo, Michael Pollan, Vegan, etc.).

    Zu ähnlich sind einige Kapitel, den genannten Ratgebern. Details spare ich mir.

    Ich glaube noch nicht mal an den sogenannten „Herzanfall“, sondern an eine gezielte Verkaufsmasche. Zu wiedersprüchlich sind die Aussagen in Interviews dazu.

    Und ja: Primärliteratur mal eben auswerten, vor Allem wenn man Fachfremd ist… alle Achtung

    Hier ist Jemand auf einen Trend aufgesprungen, der leider mit sehr fragwürdiger, wenn nicht sogar gefährlicher Propaganda verkaufen will. Und leider findet das in zu vielen Medien Beachtung.
    Naja, darin kennt sich ein Journalist ja auch wirklich aus…

    Michael Pagelsdorf
    Ernährungswissenschaftler

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 characters available