Archiv für den Monat: Juli 2018

Die große Serie bei Quarkundso.de: Was wirklich dick macht – und wo die DGE kneift

Endlich ist sie da, die neue Folge zu den größten Dickmachern. Diesmal geht es ums Grundsätzliche: Wer hat eigentlich das Problem? In der Zucker-Debatte scheinbar vor allem Kinder, die es zu schützen gilt. Doch die Dicken, das sind die Erwachsenen. Und denen will keiner was verbieten: Nicht einmal die DGE wagt in ihren 10 Regeln eine klare Ansage – Quarkundso.de übernimmt.

 

Dicker Mann mit Bauch in rotem T-Shirt, nah

Wampe und Wohlfühlgewicht: Man gönnt sich ja sonst nichts.

Jetzt geht es also endlich weiter mit der Serie zu den größten Dickmachern.

Vorab möchten wir warnen. Es geht um Regeln und Vorschriften, es wird also trocken und auch etwas streng.

Aber ab und an muss man ein Thema mal gründlich durchdenken. Am Ende gibt es dafür wieder handfesten Service und eine schöne Take-Home-Message.

Unser heutiger Beitrag zu den wahren Dickmachern dreht sich also um eine grundsätzliche Frage: Wer hat eigentlich das Problem?

Die erste Folge vom 5.4.2018 war da praktischer ausgerichtet, es ging um Bier als Dickmacher, und zwar im Vergleich zu Zucker (bitte nachlesen). Letzterer ist zu Unrecht alleiniger Sündenbock in der Debatte, an das heilige Bier will keiner ran.

Das geht schon aus kulturellen Gründen nicht, und damit sind nicht nur Bierbrauen und Saufen gemeint. Sondern auch die nationale Psyche, die Mentalität. Der Geist eines Volkes.

Denn es ist nunmal so: Deutschland ist das Land der Schulmeister.

Für Kinder, wohlgemerkt.

 

Angstgegner: der ausgewachsene Deutsche

Über die zerbricht man sich unentwegt den Kopf – wie sie zu unterrichten, zu belehren, anzuleiten, zu fördern sind, wie man sie am besten trainieren, drillen oder zur Entwicklung anregen kann; wie man ihnen Grenzen setzt, sie schont, vor Schaden bewahrt, aufklärt und für den Ernst des Lebens rüstet.

Deshalb ist Zucker so ein willfähriges Opfer: Die Akteure der Debatte haben vor allem Kindernahrung, Kinderlebensmittel und Werbung für Kinder im Blick. Da darf man sich mit Regeln, Verboten und Bewahren austoben. Ist ja für eine gute Sache, für die Kleinen – Kinder sind unsere Zukunft!

In Deutschland hat man also viele Freunde, wenn man Kindern den Zucker verbietet. Den Erwachsenen aber die Dickmacher wegzunehmen, das traut sich keiner.

Logo Wissenschaftsblog 2015

Wissenschaftsblog 2015: Sonderpreis der Redaktion „Wissenschaft kommuniziert“

Denn der ausgewachsene Deutsche ist kein leichter Gegner. Das hat das Veggie-Day-Trauma der Grünen aus dem Jahr 2013 gezeigt. Und auch sonst ist der Deutsche auf der Hut vor Regeln, die die persönliche Freiheit einschränken.

Da mutiert er sofort zu einem Schreckgespenst: zum mündigen Bürger.

Der lässt sich nichts sagen, ist gegen Tempolimit, Fahr- und Parkverbote und zieht bei Nachbarschaftsstreitigkeiten gerne vor Gericht. Einfach mal einlenken, weil der andere berechtigte Gründe hat, das geht nicht. Da steht sofort die Freiheit auf dem Spiel.

Und so hält er es auch mit dem Übergewicht.

 

Nur die Minderheit kann nichts für ihr Übergewicht

Fetter Mann in blauem T-Shirt mit Glas Bier und Fernbedienung in der Hand

Auf seine Feierabendrituale lässt der Deutsche nichts kommen.

Weniger essen, um nicht aus dem Leim zu gehen? Auf keinen Fall.

Sich zurückhalten bei Bier, Currywurst, Pommes-Mayo, Kuchen? Man gönnt sich ja sonst nichts. Abnehmen, weil man schon zu fett ist? Unmöglich, bei dem Stress.

Natürlich sind hier nicht die gemeint, die für ihre Korpulenz nichts können – Menschen mit Krankheiten, auch psychischen.

Oder Leute, die schon als Kinder dick waren, Patienten, die Medikamente nehmen müssen, Kinder, die von ihren Eltern vollgestopft und sonst wenig beachtet werden.

Das ist aber die Minderheit. Wir wiederholen: Das ist die Minderheit.

Die Mehrheit war noch als junge Erwachsene bis etwa 25 oder 30 normalgewichtig bis schlank. Mit steigendem Lebensalter ändert sich das: Zwei Drittel der Erwachsenen nehmen zwischen dem 25 und dem 50 Lebensjahr 11 bis 20 Kilo zu, Tendenz im Alter steigend.

Das ist nicht naturgegeben: Ursprünglich lebende Jäger- und Sammlervölker halten ihr Gewicht nach der Pubertät weitgehend.

 

Noch nie war Deutschland so dick

Anders in der modernen Welt. Hier betrachtet man die Speckrollen des Erwachsenen als Schicksal. Daher sieht man Männer um die 50, die trotz Riesenwampe nicht auf ihre drei bis fünf Feierabendbiere verzichten wollen. Und Frauen, die mit 30 Kilo Übergewicht davon reden, dass sie stolz auf ihre Kurven sind, aber das Sodbrennen nicht in den Griff kriegen, weshalb sie den Arzt wechseln wollen.

Logo Goldener Blogger

Die Goldenen Blogger: Nominiert als einer der vier besten Foodblogs 2015

Der Befund ist erschütternd: Noch nie gab es in Deutschland so viele Übergewichtige und insbesondere Fettleibige, also Leute mit schwerem Übergewicht über Body-Mass-Index 30 (abgek. BMI 30, rund 18 Kilo über Normalgewicht).

Das Problem ist so gravierend, dass die Normalgewichtigen schon in der Minderzahl sind, wie die DGE 2017 bekanntgab:

In der Altersklasse der Berufstätigen ist das Dicksein heutzutage so weit verbreitet, dass es keine Ausnahme mehr darstellt, sondern der Normalzustand ist.

Männer sind besonders häufig zu dick: Am Ende ihres Berufslebens sind 74,2 % übergewichtig. Bei den Frauen im gleichen Alter sind es 56,3 %.

(Quelle: 13. DGE-Ernährungsbericht von 2017).

 

Da ist nichts versteckt

Der „versteckte Zucker“ in Grillsaucen und Sauerkraut ist daran nicht schuld. Das zeigen die Zahlen dazu, was erwachsene Deutsche im Schnitt täglich verputzen, an Süßwaren, Kuchen oder Schokolade, zum Beispiel,

Nachzulesen ist das in der Nationalen Verzehrsstudie (NVS): Zum Beispiel gönnen sich die mündigen Bürger jeden Tag 50 bis 60 Gramm Süßigkeiten, das sind mindestens 300 überflüssige Kalorien am Tag.

Plus Bier. Plus Kuchen. Plus Saft, Limo und Cola. Plus Eis, gerade im Sommer so erfrischend, mal zwischendurch. Da kommt ganz schön was zusammen, was weder nötig noch „versteckt“ ist.

Zwar gibt es einen erheblichen Teil von Dicken, die nicht so viel Süßes essen. Sie halten sich an Brot, Wurst, Nudeln, Pommes und andere herzhafte Genüsse, wozu das heilige Bier immer am besten passt. Aber es hilft ja nichts – auch die müssten bereit sein, ihre Gewohnheiten zu überdenken.

Was sie nicht sind. Und da liegt der Hase im Pfeffer.

 

10 Regeln der DGE: Keine klare Ansage zum Gewicht

Die DGE beklagt das schon seit Jahren und Experten wissen es: Viele Menschen sind einfach nicht dazu bereit, ihre Ernährungsgewohnheiten zu ändern, selbst wenn sie erheblich zunehmen.

Daher sollte man – Stichwort mündiger Bürger – mit ihnen Tacheles reden: Es braucht eine klare Ansage gegen Übergewicht, zum Beispiel von der DGE.

Doch ausgerechnet die obersten Ernährungshüter, die der ganzen Welt eine fade Körnerkost verordnen wollen, eiern in ihren Vorschriften herum: Keine einzige der 10 DGE-Regeln für vollwertige Ernährung widmet sich konzentriert dem Problem Übergewicht.

Dabei sollen diese einfachen Richtlinien doch „dem Verbraucher“ helfen, also allen; und sie sollen für jedermann verständlich sein. Deshalb wurden sie gerade umständlich überarbeitet. Nur fehlt die klare Positionierung zur größten Falle beim Essen: zum Zuviel. Selbst an den Stellen, an denen von Genussmitteln und gesüßten Getränken die Rede ist, wagt die DGE nur vorsichtig zu erwähnen, dass sie „das Risiko für Adipositas und Diabetes mellitus Typ 2 erhöhen.“

Dass Menschen nicht dick werden sollen und Übergewicht aktiv vermeiden müssen, steht nirgendwo.

Auch nicht in der letzten Regel, der Nr. 10. Da ist zwar die Rede vom Gewicht, aber ganz vage. Der Text dazu dreht sich um den Zusammenhang von Ernährung mit Bewegung und besagt im Kern nur, dass Bewegung gesund ist.

Als ob der mündige Bürger das nicht längst wüsste.

 

Zu allgemein – und Thema verfehlt

Hier die Kurzfassung:

Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Vollwertige Ernährung und körperliche Aktivität gehören zusammen. Dabei ist nicht nur regelmäßiger Sport hilfreich, sondern auch ein aktiver Alltag, indem Sie z. B. öfter zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren.

Schon die Überschrift ist so unklar wie platt. Außerdem steht sie in keinem erkennbaren Zusammenhang zu dem Text darunter. Der lässt das Thema Gewicht und Überernährung gleich ganz weg, um möglichst wenig konkret von „körperlicher Aktivität“ zu schwurbeln. Thema verfehlt – zumal ein irgendwie gesunder Alltag eigentlich nicht ins Aufgabengebiet der DGE fällt.

Und was soll das überhaupt heißen, auf das Gewicht achten? Um welches Gewicht geht es denn, vielleicht das Wohlfühlgewicht? Soll man daher einfach so bleiben, wie man gerade ist? Warum schreiben die Ernährungshüter so windelweich?

Es gibt noch eine Langfassung, ganz neu, von Juli 2018. Darin findet sich eine Abhandlung über den gesundheitlichen Segen von Bewegung im Allgemeinen. Ohne Zusammenhang zählen die Verfasser am Ende noch die Folgen von Übergewicht und Untergewicht auf, und zwar gleichwertig.

Wir finden das bemerkenswert. Denn die Mageren stellen in Deutschland nur eine winzige Minderheit, es sind nur etwa vier Prozent der Bevölkerung. Dagegen ist der Anteil der Übergewichtigen so hoch – über zwei Drittel aller Männer, die Hälfte der Frauen – dass die Kosten dafür demnächst unser Gesundheitssystem sprengen.

Das ist nicht verhältnismäßig.

 

Die Angst der Fachleute vor dem Text

Dicke Frau in Badeanzug am Strand

Übergewicht: Die meisten könnten etwas tun.

Daher wäre es gut, Farbe zu bekennen und den mündigen Dicken sowie allen Erwachsenen in den 10 Regeln eine klare Ansage zu geben.

Wir schlagen also vor, dass die Regel neu geschrieben wird.

Und wenn die DGE es nicht macht, dann muss Quarkundso.de mal wieder einspringen.

Wir hatten das ja schon. Das war bei der DGE-Regel Nr. 7, der Trinkregel, Link steht unten. Die haben wir im Sommer 2017 exemplarisch umgeschrieben, als Fingerübung Challenge, und auch als kleines Beispiel für, nun ja, Interessierte.

Knapp drei Wochen später stand auf der DGE-Homepage eine neue Trinkregel Nr. 7, die unserer Fassung auffallend ähnelte.

Den Trick versuchen wir jetzt nochmal. Es ist ja für einen guten Zweck, und vielleicht ist dieses Jahr auch die Zahlungsmoral der DGE besser (bitte oben auf das Sparschwein klicken, vielen Dank).

Was das Problem haben wir 2017 schon benannt: Es waren Fachleute am Werk. Also Ernährungswissenschaftler.

Die stehen unter dem Zwang, sämtliche Eventualitäten zu bedenken, den ganzen komplexen Sachverhalt abzubilden und bei Adam und Eva anzufangen. Also bei Ernährung und Bewegung, nicht zu vergessen das Untergewicht.

Ihre größte Angst ist, dass man ihnen Nachlässigkeit oder Unvollständigkeit vorwirft, weil sie wichtige Einzelfälle nicht erwähnt oder sich absolut geäußert haben, wo es doch Ausnahmen gibt. Klar und prägnant können sie deshalb nicht schreiben. Stattdessen operieren sie mit abstrakten Phrasen, in die alles reinpasst.

 

Man muss Prioritäten setzen

Da sind wir von Quarkundso.de ganz anders. Wir gehen beherzt zur Sache: Was ist das große Problem unserer Zeit bei der Ernährung? Übergewicht.

Also muss das eindeutig rein, schon in den Titel. Alles andere ist untergeordnet, zum Beispiel die winzige Randgruppen der Dünnen mit Body-Mass-Index unter 18,5.

Wir wollen aber auf keinen Fall hartherzig sein. Die Belegschaft der Fachabteilung steht nämlich schon händeringend vor unserem inneren Auge, voller Angst, dass nicht alles, alles in der Regel drin ist.

Keine Sorge, wir lassen uns was einfallen.

Fangen wir mit der Überschrift an. Die muss klar sein, und sie muss die ansprechen, um die es geht: die Erwachsenen, insbesondere die jungen Erwachsenen. Der ängstlichen Fachabteilung zuliebe natürlich auch alle anderen Menschen. Selbst das geht, wenn man das alte Wischiwaschi durch eine eindeutige Aufforderung ersetzt. Die sieht so aus:

Halten Sie Normalgewicht und bewegen Sie sich viel!

Noch Fragen? Sicher nicht, denn mit „Normalgewicht“ ist alles gesagt: Übergewicht und Wampe verbieten sich damit ebenso wie Abmagern.

Dieser neue Titel bietet eine sehr einfache, eindeutige Richtlinie für den Alltag, für jedermann – und für den Rest des Lebens. Großzügig und realistisch ist sie auch noch, denn sie enthält die ganze Spannbreite der BMI-Skala von BMI 18,5 bis 25. Eine Frau von 1,70 Körpergröße kann demnach zwischen 55 und 71 Kilo wiegen, ein Mann von 1,82 zwischen 66 und 84 Kilo. Das lässt für alle Körperbautypen genügend Spielraum.

 

Die neue Regel 10 zum Körpergewicht

Unser neuer Kurztext präzisiert das. Dabei setzen wir dieselben Prioritäten: Der wichtigste und häufigste Fall kommt nach vorne, das ist das Übergewicht. Das Allgemeine steht hinten.

Halten Sie Normalgewicht und bewegen Sie sich viel!

Vermeiden Sie Übergewicht. Wenn Sie zunehmen, steuern Sie aktiv gegen. Sprechen Sie bei Übergewicht mit Ihrem Arzt. Auch Untergewicht ist gesundheitsschädlich. Gut ist auf jeden Fall Bewegung – vollwertige Ernährung und Bewegung gehören zusammen.

Damit ist alles gelöst: Das Thema aus dem Titel taucht im Text wieder auf, das Übergewicht ist prominent und Untergewicht wird mit abgefrühstückt, damit das Fachreferat keinen Verweis bekommt.

In der Langfassung könnte man dann noch allerlei erklären: zum Beispiel den BMI-Spielraum für Normalgewicht, oder warum Menschen ab etwa dem 25. Lebensjahr ihre Ernährungsgewohnheiten an den langsameren Stoffwechsel anpassen müssen.

Wie wir die DGE kennen, wird sie die Vorlage von Quarkundso.de natürlich gleich retuschieren. Vor allem, indem sie die Überschrift abschwächt und in ihren geliebten Infinitiv umwandelt: „Normalgewicht halten und in Bewegung bleiben“. Bloß kein Ausrufezeichen, sowas klingt nach Befehl!

Die DGE ist lieber sanft im Ton, das soll den mündigen Bürgern vortäuschen, dass sie nicht so streng ist, alles ganz lieb meint und auf keinen Fall irgendjemandem Vorschriften machen will.

In Wahrheit ist das natürlich ganz anders, im Land der Schulmeister, und gerade bei der DGE.

Vor allem aber bei Quarkundso.de. Wir meinen es ernst und sind besonders streng: Wer im Erwachsenenalter unbändig zunimmt, muss aktiv etwas dagegen tun. Wie mündige Bürger das angehen können, davon handeln die nächsten Folgen.

©Johanna Bayer

HINWEIS: Bitte vor dem Kommentieren die Kommentarregeln durchlesen. Sie stehen im Impressum und auf der Seite „Was soll das?“. Die Regeln betreffen unsachliche, beleidigende und anonyme Kommentare. 

Ganz neu: Die 10 Regeln der DGE zur „vollwertigen Ernährung“

Unser Vorschlag zur Trinkregel Nr. 7 von Juli 2017 , danach hat die DGE den Text geändert.

Lokaltermin: Alpine Esskultur im Savoy Schwabing

 

Das Savoy in München-Schwabing hat Blogger zum Testessen eingeladen. Wir treffen auf ein Konzept, das den Spagat zwischen Gemütlichkeit für Nachbarn und gehobener Alpenküche wagt. Highlights: Ein Küchenchef, der beherzt mit Gewürzen umgeht und Weine quer durch die Alpen von Slowenien bis Frankreich.

Alpenküche ist immer gut. Sie macht satt, zufrieden und ist erstaunlich vielfältig. Eine sichere Bank, selbst ohne Knödel-Klischee. Im Savoy präsentieren Stefan Schmalschläger und Küchenchef Michael Meyerhof jetzt eine moderne Variante der alpinen Kulinarik, gepaart mit einer Prise New York.

Von dort hat sich Besitzer Schmalschläger die Inspiration für die Innengestaltung geholt: rohe Backsteinwände und dicke Rohre an den Wänden simulieren eine alte Fabrikhalle, dazu gibt es Lampen im Industriechic.

Das ist zwar weniger alpin, verhindert aber aufdringlichen Alpenkitsch mit Blümchen und Leinendecken. Früher war hier das Le Sud, eines der klassischen französischen Restaurants in München, lange eine Kultstätte. Der neue Chef Stefan Schmalschläger, früherer Besitzer des Edel-Steakhauses „Goldens Kalb“, muss sich den Kultstatus aber erst erarbeiten.

Weil er sowohl gehobene Alpenkulinarik präsentieren als auch den Nachbarn einen gemütlichen Treffpunkt bieten will, gibt es neben ambitionierten Gerichten und dem großen Menü auch Einfacheres zu vertretbaren Preisen, darunter Tatar mit geröstetem Bergbauernbrot, warmer Spinatsalat oder Wildkräutersuppe.

Backsteinwand, dicke Rohrverkleidung

Industriechick trifft auf Alpenküche: Interieur im Savoy

Alpine Jakobsmuscheln aus Knochenmark

Gehoben, aber nicht abgehoben soll es also zugehen, und die Blogger bekommen ein Degustationsmenü mit Probierportionen.

Das Konzept ist sehr streng: Die Gerichte sind alle aus regionalen Zutaten, selbst gemacht und alpin durchdekliniert. So gibt es zwar Garnelen, die stammen aber aus bayerischer Salzwasser-Zucht (!), ansonsten gibt es keine Exoten.

Stattdessen kommt alles von ausgewählten Bauern, Züchtern und Produzenten, aus der Alpenregion. Wild bezieht der Küchenchef von einzelnen Jägern, die die Tiere selbst zerlegen und direkt anliefern, es gibt ausschließlich heimische Fische wie Seesaibling, Hecht und Forelle, das Fleisch stammt von alten Rassen wie dem Murnau-Werdenfelser Rind, dem Mölltaler Glocknerlamm, einem Sulmtaler Huhn oder dem berühmten ungarischen Wollschwein, Mangalitza.

Aus Mangalitza-Fleisch ist auch die erste kleine Vorspeise: mariniertes Filet vom Mangalitza mit Roter Beete, eine Art Carpaccio, das an Thunfisch erinnern soll und daher fantasievoll „Thunferkel“ heißt.

Das ist witzig, und Prinzip des Küchenchefs, der damit nach Nose-to-Tail-Prinzip die Traditionen wieder an den Gast bringt: Neben dem experimentellen Thunferkel ist das auch eine „Alpine Jakobsmuschel“ – aus Knochenmark vom Kalb.

 

Beherzter Umgang mit Gewürzen

Vorher gibt es aber erstmal Brot mit dreierlei Aufstrich, darunter ein delikates Griebenschmalz. Auch das Brot ist selbst gebacken, und zur Freude der Chefredakteurin mit den klassischen Brotgewürzen Koriander und Kümmel aromatisiert, wie in den Bergen üblich.

Teller mit Graubrot, drei Schälchen mit Aufstrich, nah

Im Savoy ist alles selbst gemacht, auch das Brot.

Die sensiblen Geschmacksknospen von Großstädtern mit traditionellen Gewürzen zu konfrontieren traut sich allerdings kaum jemand im Flachland, daher vermerken wir das Wagnis sehr anerkennend.

Das Brot ist also authentisch, das Thunferkel originell, und die folgende Wildkräutersuppe sehr ordentlich.

Dann kommt ein Saibling auf Matjes-Art, herrlich cremig, mit Sauerrahm, Lauchzwiebeln und Ofenkartoffeln.

Hier macht sich ein wenig bemerkbar, dass der Küchenchef aus Norddeutschland stammt.

Etwas schwerer einzuordnen ist dann das, was folgt, nämlich ein süßes Zwischengericht: mit Kerbel, Koriander und Estragon gewürzte, marinierte Gurkenwürfel unter Schaum von weißer Schokolade.

Süß mitten im Menü, das muss man mögen – und das käme in den Alpen nicht auf den Tisch, weder in Österreich noch in Frankreich oder in Italien. Tatsächlich steht diese ausgefallene Kreation im Savoy sonst auf der Dessertkarte. Die Chefredakteurin von Quarkundso.de lässt die Schoko-Gurke nach höflichem Probieren diskret stehen, kann jedoch beobachten, wie die anderen Blogger begeistert ihre Gläser leer schlecken. Geschmackssache.

Aber immerhin, Mut hat er, Küchenchef Michael Meyerhof, der bei Promikoch Martin Baudrexel gelernt hat. Sein beherzter und teils experimenteller Umgang mit Gewürzen und Aromen verdient auf jeden Fall Respekt.

 

Frikadelle schlägt Bisonbraten

Beim nächsten Probierteller bewährt sich das, denn es folgt ein Fleischpflanzerl, für Nicht-Bayern: eine Frikadelle, für Berliner: Bulette. Das Pflanzerl ist ein Volltreffer, weil herrlich würzig, kernig und meilenweit entfernt von den lieblosen, schlapp gebratenen Klopsen, die im Biergarten kalten Fettrand ansetzen.

Der folgende Gang, ein Bisonbraten auf schwarzen Linsen, ist auch gut, reicht an die Star-Frikadelle aber nicht ran, auch wenn man gerade Bison nicht jeden Tag bekommt.

Beim Dessert herrscht wieder einhellige Begeisterung, es gibt Heidelbeereis mit cremiger Sauermilchmousse. Heimlich lassen wir uns noch einen zweiten Teller kommen und dazu einen Dessertwein reichen, einen Jurançon aus Südwestfrankreich. Hat auch nicht jeder auf der Karte, übrigens, und wo bekommt man schon einen Dessertwein für 4,50 das Glas?

Vorher hatte uns ein solider trockener Grauburgunder aus Baden (von der Mark) durch das ganze Menü begleitet, der Einfachheit halber – aber da geht einiges mehr. Denn was Weine und Spirituosen angeht, ist das Savoy ausgesprochen vielfältig bestückt, von der exzellent sortierten Bar bis zur Weinkarte.

Hier steckt viel Herzblut von Stefan Schmalschläger, der alpine Weine in ihrer ganzen Breite präsentieren will. Dazu hat er die Weinkarte als Weinreise von Ost nach West gestaltet, so dass man sich von Slowenien im Osten über Steiermark, Südtirol und die Schweiz bis nach Frankreich trinken kann. Wer nicht gleich flaschenweise die große Alpendurchquerung  absolvieren will, findet aber unter den offenen Weinen eine anständige Auswahl.

©Johanna Bayer

Savoy Schwabing

Impressionen vom Bloggeressen am 29.6.2018

 

Münchner Blogger-Prominenz: Petra Hammerstein von „Der Mut anderer“ und Bru vom Männerblog „Bru`s“

Bar im Hintergrund mit div. Edelspirtuosen, im Vordergrund Blumenstrauß

An der Bar gibt es alles, wirklich alles – extrem gut sortiert.

Teller, dunkelrotes Fleisch, Paprikastreifen als Garnitur, nah

Das Thunferkel als Amuse geuele: roh mariniertes Filet vom Mangalitza-Schwein – wir machen uns Notizen.

Marnierte Gurken und weiße Schokolade als – süßes – Zwischengericht: Die Blogger waren begeistert. Fast alle.

 

Der Matjes-Teller mit frischen Frühlingszwiebeln

Mann und Frau am Tisch, es ist dunkel, sie beleuchten einen Teller mit Handlampe und fotografieren.

Als das Dessert kommt, ist es im Garten ist es schon dunkel. Aber Blogger müssen Bilder machen.